Jackal-Zusammenbau 4ter Tag

Heute hatte Bob wieder Zeit für mich und meine Jackal.

Am Ende des Tages sitzt das Schutzblech, die Verkabelung für’s Rücklicht und Blinker ist angebracht, die elektrischen Verbindungen vom Rahmen zum Motor und diverse Entlüftungsschläuche sind angeschlossen, der Luftfilter eingebaut und die Drosselklappeneinheit montiert.

Der Tank hat schon den neuen Adler als Aufkleber und Klarlack (matt) bekommen.

Die Anzahl der übrig gebliebenen Teile hat sich schon drastisch reduziert.
🙂

Kategorie Jackal,Technik

Original LaFranconi

Original LaFranconi

Seit mehr als zwei Jahren hatte ich die Seite von HMB-Guzzi „gebookmarkt“, auf der noch orginal Tüten „DGM – 10172 S“ von LaFranconi angeboten wurde, die auch an meiner V7 verbaut sind (die sind aber, wie auch die Krümmer, nicht mehr schön anzusehen …)7

Rostige KrümmerDie Original verbauten - zu viel Patina ...

Als die Seite plötzlich nicht da war, dachte ich schon, dass jetzt die letzten Originale weg sind – aber gottseidank war nur die Website umgebaut worden und deshalb wurden die LaFranconis nicht gefunden.
Damit der Ernstfall nicht wirklich eintritt und ich keine Originale mehr bekomme, habe ich endlich Krümmer und Endrohre gekauft!

Als das Paket ankam, schleppte ich es sofort in die Garage.
Anstatt nun erst mal zu gucken, ob auch alles ok ist, schraubte ich sofort den linken Auspuff und Krümmer ab – um festzustellen, dass die LaFranconi-Knalltüten zwar die richtigen waren, die Krümmer jedoch 29 cm(!) zu kurz.

Leider musste ich also die Krümmer, die noch in den Originalverpackungen von Stucchi in Mandello waren, zurückschicken.
Mal sehen, ob HMB-Guzzi längere hat …

Oldtimer-Rallye in Dom Esch

Technik, die begeistert!

Heute haben Herbert und ich einen Ausflug nach Dom Esch in der Nähe von Euskirchen gemacht.

Dort findet jedes Jahr die Motorrad-Oldtimer-Rallye statt:
Auf dem Sportplatz sind die alten, liebevoll restaurierten Schätzchen ausgestellt und irgendwann geht es dann los zu einer Tour durch die Eifel.
Der haben wir uns einfach mal angeschlossen.
🙂

Nach einer schönen Runde mit Kaffeepause sind wir wieder in Dom Esch gelandet, haben noch einen Kaltgetränk zu Blasmusik genommen und ab ging’s nach Hause.

Kaffeepause.

Hab mir mal den Spaß gemacht und viele der Logos der Motorräder abgelichtet …

Meine Rückfahrt war nicht langweilig, weil der Kupplungszug langsam den Geist aufgab und ich letztendlich, nur 5 Minuten von zuhause entfernt, vor einem McDonalds die Notreparatur durchführen durfte, nachdem der Zug sich endgültig verabschiedet hatte …

Jackal-Zusammenbau 3ter Tag

Heute, am dritten Tag des Zusammenbaus der Jackal, haben wir nach einem anständigen Frühstück erst spät angefangen zu schrauben.

Zuerst montierten und justierten wir die untere Gabelbrücke mit den neuen Lagern korrekt und bauten das Rad ein.

Weil am neuen Schutzblech ein anderes Rücklicht und andere Blinker montiert werden, waren natürlich die alten Stecker für die Stromzufuhr sinnlos.
Nachdem mit Hilfe des Handbuches geklärt war, weches Kabel für welche Birne zuständig ist, machte sich Bob an die Umrüstung auf Superseal-Steckverbindungen. Damit ist er mal wieder erklärter „Held des Tages“!

Während er sich also mit der Stecker-Frickelei beschäftigte, habe ich, damit ich nicht nur daneben stehe, den Hinterradantrieb schon mal mit Öl versorgt.
Man hatte mir eine Viskosität von 85W-140 empfohlen, ich habe das Öl von Motorrad-Polo genommen, das für Harley Davidson hergestellt wird …
🙂

Nachdem ich dann die Kabel in den Kabelschlauch gezogen hatte, gab’s noch einen Testeinbau des hinteren Schutzbleches und testen der Länge der Kabel, dann haben wir Feierabend gemacht.

Kategorie Jackal,Technik

Jackal – der Zusammenbau beginnt

Das Chaos tobt ...
Heute war Freund Bob da, um mit mir so langsam mal die Jackal wieder zusammenzubauen.
Es ist immer wieder ein großes Vergnügen mit ihm zu schrauben – er weiß meist wie’s geht, wenn ich mal nicht weiterkomme.

Auf den Motor, an dem schon die Unterzüge montiert waren, haben wir den Rahmen gesetzt, die neuen Lenkkopf-Lager samt unterer Gabelbrücke eingebaut, die Schwinge montiert und zum persönlichen Vergnügen mal das hintere Schutzblech und den neu aufgepolsterten Sitz locker drangemacht.
Mit ein bisschen Fantasie kann man erkennen, dass das Ganze mal ein Motorrad wird.
🙂

Schließlich habe ich noch den leicht modifizierten SEIMM-Adler mal ausgedruckt, um zu sehen, wie er sich am Tank macht.
Bei der Jackal gibt’s, im Gegensatz zur V7, aber nur Folie und dann matten Klarlack drüber …

Ja doch – morgen räume ich die Garage auf.

Kategorie Jackal,Technik