Endantrieb (Fortsetzung)

Ich habe das Kegelrad nicht aus dem verdammten Endantrieb heraus bekommen.
Also habe ich auch die Stehbolzen herausgeschraubt – nix ging.

Beim Cali-Ralph haben wir es dann in einer konzertierten Aktion geschafft: In den Schraubstock spannnen und dann kräftig drehen!
(Die Auflageflächen waren angerostet)
Erleichtert war ich, dass die Zähne von Teller- und Kegelrad in Ordnung sind.
Das wäre nämlich richtig teuer geworden.

Nächste Aktion ist also, die Schwinge auszubauen und das Kreuzgelenk zu checken. Aber erst mal muss ein 14mm Innensechskant her, damit ich das Teil ‘rausbekomme…
🙂

Die Flächen des Endantriebs sind jedenfalls vom Rost befreit und schön mit Kuperpaste beschmiert.

Kategorie Jackal,Technik

Böse Geräusche

Seit ein paar Tagen hatte ich an meiner Jackal beim Anfahren ein Knacken bemerkt.

Nachdem ich gestern die Ventile eingestellt hatte und das Mopped auf dem Hauptständer angelassen hatte, legte ich mal einen Gang ein – und wurde mit einem heftigen Rumpeln des Hinterrades erfreut.
🙁
Bei einem kurzen Besuch bei Herrn Martinek zwecks seiner Beurteilung der Lage, kam die Diagnose: Tellerrad und/oder Kegelrad im Hinterradantrieb kaputt.
Den habe ich heute schon mal ausgebaut.
Morgen werde ich mal checken, wie die Zähne aussehen. Und wenn ich Glück habe, ist es doch bloß das Kreuzgelenk…


Kategorie Jackal,Technik

Anlasser-Problem

Neulich in der Stadt:
Zündschlüssel gedreht – kein Mucks vom Anlasser.
Mal gegengetreten: Es gab ein gaaanz fieses Geräusch, von dem ich annahm, es käme vom nicht ganz einrückenden Ritzel.

Ich durfte wieder zu Dieter kommen, wo wir den, mittlerweile ausgebauten, Anlasser zerlegten, außer den üblichen Verschmutzungen aber nichts entdecken konnten, was auf eine Fehlfunktion hindeuten könnte.

In der heimischen Garage angekommen, habe ich den Anlasser eingebaut. Wieder geschah beim Starten nichts.
Alle Kontroll-Lampen leuchteten, alle Sicherungen waren ok, alle Verbindungen am Zündschloss (mittlerweile hatte ich auch den Tacho abgebaut) waren fest.

Bevor ich die Garage verließ, habe ich aus Frust noch mal den Zündschlüssel (mit Starterfunktion) gedreht. Und da war es plötzlich wieder, das fiese Geräusch, das ich schon kannte.
Und es kam von hinten, aus Richtung Batterie.
Nach kurzem Telefonat mit meinem Spezialberater Dieter, habe ich dann das Anlasser-Relais ausgebaut und gleich mal den Plastikdeckel entfernt.
Und siehe da:

Rost und ein Bruch des dünnen Kabels, das zur Spule führt.

Nun werde ich nicht einfach ein neues Relais kaufen, sondern versuchen, den Draht zu flicken.
Mal sehen, ob’s klappt…

Fortsetzung

Das Relais ist repariert und gereinigt. Die 3-Dioptrien-Brille mit Beleuchtung, die ich von Bob geschenkt bekommen habe, hat mir wieder gute Dienste geleistet.
Ich hab einfach eine Windung der Spule abgewickelt, so hatte ich genug Draht zum Verknoten und Anlöten.
Jetzt geht’s noch mal ab in die Garage, einbauen und gucken, ob’s funzt!

Nachtrag

Läuft!!

Kategorie Technik,V7

Sie läuft!

Nachdem sie mehr als zwei Jahren demontiert in Einzelteilen bei mir herumlag, hat heute der Meister die V7 zum ersten Mal angeworfen.

Und natürlich ist sie sofort angesprungen, Kupplung und Getriebe sind derartig geschmeidig, wie ich es noch nie erlebt habe.
Danke, Dieter, danke!!!

(Mehr Bilder und Videos folgen)

Endspurt

Heute hab ich die Seitendeckel, Krümmer und Endrohre, die Sitzbank und den Tank zu Dieter gebracht. Und natürlich haben wir die Teile schon mal provisorisch angebracht, um zu shen, wie die V7 wohl aussehen wird:
Großartig!
Das schlichte Schwarz ohne Pinstriping (was ursprünglich angedacht war) sieht super edel aus.

Durch das neue Zündschloss mit Starterfunktion und die Choke-Hebel, die direkt am Vergaser montiert werden sollen, sind nur wenige Kabel und Züge am Lenker, was der Optik zugute kommt.

Heute noch Gas- und Bremszüge, die Chokehebel und Tankgummis beim Guzzi-Schorsch besorgen – dann wird sie wohl in den nächsten zwei Tagen wieder zum Leben erwachen!