Collenberg 2019

Im Gelbachtal bei Montabaur

Alle Jahre wieder …
ūüôā

Dieses Mal fahre ich alleine nach Trier, wo ich mich mit Canta verabredet habe.
Nach der Mittagspause beim hervorragenden Fleischer Klassen mit Restaurant in Temmels, machen wir uns auf den Weg nach Collenberg.

Wir sind rechtzeitig an der Festhalle am Main, es ist also noch viel Platz und wir können die Zelte direkt am Ufer aufbauen.
Zwei gro√üe Frachtk√§hne liegen dort vert√§ut, den Generator, der uns sp√§ter den Schlaf raubt, haben die niederl√§ndischen Schiffer da noch nicht angeworfen …
ūüėÄ

Nach einem erfrischenden Bad im Main (die Badehose geh√∂rt hier immer ins Gep√§ck!) drehe ich eine Runde √ľber den Platz, gucke bei den Th√ľringer Guzzi-Freunden vorbei und halte einen Kl√∂nschnack mit einigen alten Bekannten.
Den ganzen Artikel lesen…

Ende Gelände

Zusammen mit Herbert und Oli von der “Neandertaler Kuhle Wampe” habe ich einen Abstecher zum Braunkohle-Tagebau von RWE gemacht.

In der Garage noch ein gelbes Kreuz des Widerstands mit Isolierband auf die Seitendeckel geklebt und dann geht’s ab zum Treffpunkt an der F√§hre in Zons am Rhein.

Erstes Ziel ist das Camp der “Ende Gel√§nde”-Gleisblockierer, die Verhindern, dass Z√ľge mit der Kohle zu den CO¬≤-Schleudern der RWE gelangen. (√úbrigens: Auch das giftige Quecksilber wird durch die Kohlekraftwerke sch√∂n in die Umwelt geblasen1))

Hut ab vor den jungen Menschen, die bei br√ľtender Hitze auf den Gleisen ausharren, w√§hrend wir (nachdem wir wenigstens beim Abspannen eines kleinen Schutzdaches helfen konnten) bei Kaffe und Kuchen im Rosengart-Automuseum das Kraftwerk aus der Ferne betrachten.

Schlie√ülich fahren wir weiter zur “offiziellen” Kundgebung nach Keyenberg.
Herbert ist Weltmeister im Umfahren von Straßensperren und so landen wir direkt im Zentrum des Geschehens.

Wenn man die vielen engagierten Menschen sieht, die sich f√ľr Klimaschutz engagieren, sch√∂pft man wieder etwas Hoffnung …

1): Beitrag bei Spiegel online, Artikel im Kölner Stadtanzeiger

Forumstreffen 2019

Was soll man sagen Рeigentlich sind ja alle Treffen ähnlich:
Man f√§hrt dank Navi √ľber sch√∂ne Strecken zum Ort des Geschehens.
Man trifft √ľberwiegend nette Leute oder lernt vielleicht neue interessante Menschen kennen.
Abends lecker Essen, Trinken und oft Lagerfeuer.
Nach so einem Wochenende ist man dann entspannt genug, um die darauffolgende Woche gut zu √ľberstehen …

Auch dieses Mal wurden wir am Edersee auf’s Beste vom Team des Albert-Schweitzer-Ferienzentrums versorgt!

Ich war nur bis Sonnabend da und w√§hrend die anderen die √ľbliche Ausfahrt machten, d√ľste ich vom sch√∂nen Edersee √ľber Land zur√ľck nach K√∂ln.

Exakt als ich zuhause ankam, fing es dann an zu regnen.
Das nenn’ ich gutes Timing!

Guzzi V7 zu verkaufen

Ein Freund möchte seine wunderschöne V7 verkaufen:

Bj.73
Preis: 7000 ‚ā¨ (Wertgutachten 7500 ‚ā¨)
Diverse Rechnungen √ľber Arbeiten am Mopped vorhanden.
Läuft zuverlässig!

Bei ernsthaftem Interesse bitte eine Mail an mich.

Kategorie Allgemeines,V7

Die Saison kann beginnen …

Die Garage ist aufger√§umt und sauber, die Jackal hat vorne eine neue Bremsscheibe und neue Radlager bekommen, hinten ist eine neuer Reifen drauf und die h√§ssllichen Orginalblinker vorne und die Billigblinker hinten sind durch h√ľbschere/bessere Blinker esetzt worden.

Bei GT√ú in K√∂ln-Ehrenfeld habe ich dann noch die neue Pr√ľfplakette bekommen – es kann also losgehen!

Danke nochmal an Ralph Herbrechtsmeier, in dessen Werkstatt ich unter Aufsicht der Fachkr√§fte Patrick und Sascha selbst schrauben, bzw. zugucken durfte, wenn ich nicht mehr weiterkam …
ūüėÄ

Kategorie Jackal,Technik